Bema Ä2003

Share This Post

Bema Ä2003

Geht es in der Zahnarztpraxis eigentlich immer nur um Zähne? Nein – im Mund ist noch viel mehr los als „nur Zähne“. Auch Zunge, Lippe, Wange oder Schleimhaut können behandlungsbedürftig sein, z.B. aufgrund von Verletzungen. In der Bema-GOÄ finden sich hierzu Positionen nach den GOÄ-Nrn. Ä2000 ff.. Hier finden wir zum Beispiel die Bema Ä2003 zur Erstversorgung von großen Wunden. Wunden sind Verletzungen der Schleimhaut und können oberflächlich oder tief sein. Als Wunde gilt auch die Brandwunde oder Schürfwunde. Nicht selten kommen Patienten mit solcher Art von Verletzungen in die Praxis. Ist diese Wunde behandlungsbedürftig, weil sie z.B. stark verunreinigt ist, so kann für die Säuberung und Desinfektion dieser Wunde, die Ä2003 angesetzt werden. Ebenso bei jeglicher Art von Traumata bzw. Unfallverletzungen.

Nicht ansetzbar ist die Ä2003 bei Wunden, die durch Krankheit (z.B. Abszesse) oder Operationen (z.B. Extraktionen) entstanden sind.

Ich hoffe der Beitrag hat Ihnen gefallen und Sie konnten wertvolle Informationen mitnehmen. 

Bis bald eure Kim | Winter Praxismanagement

Erfahren Sie Mehr

Praxismanagement

EKR Bema Nr. 23

Die EKR (Bema Nr. 23: Entfernen einer Krone bzw. eines Brückenankers oder eines abgebrochenenWurzelstiftes bzw. das Abtrennen eines Brückengliedes oder Steges, je Trenn-stelle) und die Extraktion (Bema Nr. 42-44 )

Praxismanagement

Präventionsleistungen bei Kindern vom 6.-72. Lebensmonat

Bei Kassenpatienten sind die Positionen Bema  FU1 a,b,c  FU2 FUPr  FLA  als Vorsorgeleistungen vorgesehen. Diese sollten auf die ärztlichen Früherkennungsuntersuchungen abgestimmt sein (§3 Abs. 1 Richtlinie zu zahnärztlichen Früherkennungsuntersuchungen). Die