Medikamententräger in der Parodontaltherapie

Share This Post

Aus der Rubrik “Aus der Praxis, für die Praxis”, möchte ich euch heute das Thema Medikamenträger in der Parodontaltherapie näher bringen. 

Ausschlaggebend war wieder einmal ein wunderschöner Brief einer PKV, die mich freundlichst dazu aufforderte, meine analoge Berechnung zu überdenken, da an dieser Stelle doch die GOZ Position 1030 zu berechnen sei und sie diesen Betrag auch so an den Patienten überwiesen hätten. 

Der genaue Wortlaut der GOZ 1030 lautet:

„Lokale Anwendung von Medikamenten zur Kariesvorbeugung oder initialen Kariesbehandlung mit einer individuell gefertigten Schiene als Medikamententräger“

Und schon sind wir beim Punkt, warum diese Position für den Medikamententräger in der Parodontaltherapie nicht in Frage kommt. Bei der GOZ 1030 geht es um Prävention in der Kariestherapie. Somit ist eine Anwendung im Bereich der PA nicht gegeben.

Noch dazu dienen Medikamententräger in der PA nicht nur zur Medikation, sondern unter Umständen auch zur Schienung und zum Schutz von bereits gelockerten Zähnen.

Die BZÄK, wie auch der Kommentar zu BEMA und GOZ von Liebold/Raff/Wissing bestätigen, dass eine andere Art von Schienen, die nicht der Kariesvorbeugung dienen, nicht in der GOZ enthalten ist und somit über die Analogie berechnet werden müssen.

Abrechnung macht so viel Spaß, wenn man weiß, wie es funktioniert. Aus diesem Grund: Gleich loslegen, falls ihr es nicht eh schon habt, und eine analoge Position kalkulieren, die nach Art, Kosten- und Zeitaufwand die Kosten in der Praxis betriebswirtschaftlich abdeckt. Und das muss nicht die 1030 Analog sein.

Bei Fragen und Bedarf an jeglicher Hilfestellung  freue ich mich auf euren Kontakt. Gerne per Whatsapp oder E-Mail. 

Bis bald, Eure Bettina | Winter Praxismanagement

Erfahren Sie Mehr

Die Überkronung zum Zwecke der Bisserhöhung ist grundsätzlich keine reguläre Vertragsleistung, es sei denn, bestimmte Voraussetzungen sind erfüllt. Ein zentraler Aspekt ist der Zustand des Zahnes selbst; die Überkronung wird nur dann als Vertragsleistung angesehen, wenn der Zahn so weit zerstört ist, dass eine konservierende Versorgung nicht mehr möglich ist.
Praxismanagement

Alles über Festzuschüsse und Befunderhebung bei einer Bisserhöhung

In der zahnmedizinischen Praxis kann die Notwendigkeit einer Bisserhöhung oft zu komplexen Behandlungsplänen führen. Irina von Winter Praxismanagement erklärt, unter welchen Umständen eine Überkronung zum Zwecke der Bisserhöhung als Vertragsleistung gilt und wie dabei ein Festzuschuss angewendet werden kann.

🎉 Feiern Sie mit uns 10 Jahre Exzellenz in der Praxisverwaltung! 🎉

Seit der Gründung von Winter Praxismanagement haben wir uns dem Ziel verschrieben, Zahnarztpraxen mit maßgeschneiderten Managementlösungen zum Erfolg zu verhelfen. Unsere Leidenschaft für Exzellenz im Praxismanagement hat uns ermöglicht, ein Jahrzehnt lang Innovationen voranzutreiben und nachhaltige Partnerschaften aufzubauen.

Wir sind begeistert, unser 10-jähriges Jubiläum mit Ihnen zu feiern! Bei Winter Praxismanagement schätzen wir jede Gelegenheit, Ihre zahnärztliche Praxis zum Erfolg zu führen.

Als Dankeschön für ein Jahrzehnt des Vertrauens und der Zusammenarbeit bieten wir Ihnen ein exklusives kostenloses Erstgespräch mit unserer Gründerin Bettina Winter. Es ist die perfekte Gelegenheit, um maßgeschneiderte Lösungen und Strategien für die Zukunft Ihrer Praxis zu entdecken.

Lassen Sie uns gemeinsam den Grundstein für weitere erfolgreiche Jahre legen!

Füllen Sie einfach das untenstehende Formular aus, um einen Rückruf zu vereinbaren. Wir freuen uns darauf, Sie persönlich zu beraten und Ihre Visionen für die kommenden Jahre Wirklichkeit werden zu lassen.